Regionaler online Marktplatz für Lebensmittel - Emmas.app, eine schnelle Lösung in Zeiten von Corona

Beschreibung des Projektes:

In der aktuellen Coronakrise bietet Emmas.app für betroffene Lebensmittelanbieter einen kostenlosen Zugang zu ihrem Online-Lebensmittelmarktplatz an. Händler können ihr Produktsortiment schnell und unkompliziert digitalisieren, indem sie sich ganz einfach registrieren und ihr Produktsortiment hochladen. Sobald der Laden freigeschaltet ist, können Kunden auf das Sortiment zugreifen und direkt online bezahlen. Die Waren können kontaktlos abgeholt oder in Abstimmung mit dem jeweiligen Anbieter nach Hause geliefert werden. Zudem bietet der digitale Marktplatz eine Kontaktvermittlung an, so dass sich Familie, Freunde und freiwillige Helfer Lebensmittel mitbringen können. Ursprünglich wurde Emmas.app in einem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt entwickelt, um die Versorgungsstruktur in ländlichen Regionen aufrecht zu erhalten und Bäckereien und Metzger in einer Region durch das digitale Angebot zu unterstützen.

Kontaktloses Einkaufen unterbricht mögliche Infektionsketten
Mit Emmas.app werden digitale Vorbestellungen und online-Zahlungen für Bürgerinnen und Bürger erleichtert. So stehen die Einkäufe schon bereit und müssen nur noch abgeholt werden. Gerade auch in Kombination mit Lieferdiensten können so Warteschlangen vermieden und das Übertragungsrisiko verringert werden. Es gibt sogar die integrierte die Möglichkeit, die eigene Bestellung an andere weiterzuleiten. „Insbesondere dadurch leistet die neue App gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Nachbarschaftshilfe", sagt Oberbürgermeister Gunter Czisch. Markus Mendler, Wirtschaftsförderer der Stadt Ulm, hebt zudem hervor, dass Emmas.app helfen kann, "Umsatzeinbrüche von lokalen Lebensmittelhändlern einzudämmen und die wirtschaftliche Existenz der Anbieter zu sichern".

Gemeinsamer Aufruf zur Registrierung
Die Stadt Ulm ermuntert alle kleineren Lebensmittelhändler wie Bäckereien, Metzgereien, Getränkehändler, Dorfläden, Imker, Winzer oder Hofläden, jetzt die Chance zu nutzen und sich umgehend kostenlos zu registrieren. Bürgerinnen und Bürger können sich die App kostenlos auf ihr Handy herunterladen und mittels Eingabe der Postleitzahl bei allen registrierten Händlern bestellen und damit die lokalen Einzelhändler unterstützen. Auch andere Regionen, wie die Landkreise Calw, Freudenstadt und der Enzkreis, sind bereits dabei, so dass die digitale Einkaufslösung hoffentlich bald flächendeckend verfügbar sein wird.
Für Fragen zur neuen App steht Nathalie Wingartz von der Digitalen Agenda der Stadt Ulm per E-Mail an n.wingartz@ulm.de oder telefonisch unter 0731/161-1008 zur Verfügung.


Bereits umgesetzte Meilensteine:

  • März 2020:
    • Kontaktaufnahme mit Emmas.app, City Marketing, Innenstadtdialog
    • Einarbeitung in die Prozesse der Software, Wie was geht
    • Ansprache von Händler/innen in Ulm

Nächste Schritte:

  • Bewerbung der Möglichkeiten von Emmas App in Ulm
  • Unterstützung beim Aufbau für mitmachende Händler/innen

Was ist Emmas.app nicht?

  • die einzige am Markt verfügbare Software-Lösung für den Online-Handel, aber sie ist schnell verfügbar, einfach zu bedienen und kostenlos - das zählt in Zeiten von Corona etwas, in der viele Händler Sorge haben, dass Kunden zu großen Online-Dienstleistern abwandern bzw. Bürger*innen Kontakte beim Einkaufen auf das Nötigste reduzieren.

Projektleitung:

Nadja Wenger, Tel. 0731-161-1065, n.wenger[at]ulm.de
Stadt Ulm, Digitale Agenda, Weinhof 7, 89073 ulm


Projektpartner:

  • Ulmer City Marketing

  • Geschäftsstelle Innenstadtdialog

 

Projektdauer

- 03/2020 - ?

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Förderprojektes zukunftskommune@bw vom Land Baden-Württemberg als schnelle Reaktion auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie initiiert

Logo digital@bw