Unsere Umsetzungsideen laufen trotz Corona weiter, Nützliches wird vorgezogen

Der Gemeinderat hat am 14.11.19 konkrete Umsetzungsprojekte beschlossen. Uns ist der nutzerzentrierte Ansatz, also die Einbeziehung der Bürgerschaft in die Umsetzungen wichtig. Auf einen aktuell nicht genau vorhersagbaren Zeitraum hin sind uns Vor-Ort-Termine in der Bürgerschaft/Gruppen nicht mehr möglich. Erste Vorort-Aktionen, wie das Aufstellen der Hochbeete Ende März im Quartier Eselsberg wurden abgesagt.

Wir haben schnell erste digitalen Maßnahmen gestartet, um auf die aktuellen Herausforderungen so zu reagieren, z.B.:

  • Die Geschäftsstelle Digitale Agenda der Stadt Ulm bespielt seit Mitte März 2020 einen nebenan.de-Organisationsaccount.
    Dieser erlaubt es uns: - Hilfsgesuche und -angebote von coronahilfe.ulm.de zu bewerben und die Öffentlichkeit auf einem weiteren Kanal mit offiziellen Coronabedingten Infos der Stadt Ulm, EBU und SWU zu informieren.
  • Die Geschäftsstelle Digitale Agenda der Stadt Ulm, der Innenstadtdialog Ulm und das Ulmer City Marketing starten gemeinsames Projekt mit Emmas.app, um in der aktuellen Coronakrise Sofort-Hilfe für den regionalen Lebensmittel-Einzelhandel zu bieten und Kontaktpunkte für die Übertragung des Covid-19 Virus zu verringern. So können Läden ihre Sortiment schnell digital bereitstellen und Bürger*innen bald bei Ihrem mitmachenden Einzelhändler auch kontaktlos Waren (vor)bestellen und bezahlen.

Alle Projektleitungen machen sich nun Gedanken, wie wir die Projekte in Corona-Zeiten so fortführen können, dass die Einbeziehung der Bürgerschaft z.B. mit anderen digitalen Medien erreicht werden kann.