Vorheriger Vorschlag

Linie 9 Wiblingen <> Rosengasse

Die Linie 9 zwischen Wiblingen und Rosengasse wird eingestellt. Stattdessen wird es jedoch eine Taktverdichtung mit E-Wagen von Wiblingen in Richtung Innenstadt geben.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Linie 15 Neu-Ulm ZUP/Willy-Brandt-Platz <> Science Park II

Die Linie 15 wird vom Willy-Brandt-Platz bis zur Haltestelle Neu-Ulm ZUP über die Gänstorbrücke und die Reuttier Straße führen.

weiterlesen
Linie 13

Linie 13 Grimmelfingen <> Uni Süd

Die Linie 13 bedient den Linienweg Grimmelfingen - Kuhberg Schulzentrum aufgrund des Entfalls der bisherigen Buslinie 4 auf diesem Abschnitt und wird dort an die Straßenbahnlinie 2 angebunden.

Die Taktzeiten aller Linien finden Sie hier!

Kommentare

Wenn der Taktplan denn stimmt und die Linie 13 künftig bis nach Mitternacht fährt, bin ich begeistert. Es wird auch der Gastronomie in Söflingen noch einmal einen Schub verleihen, wenn es sich für die vielen Anwohner des Eselsbergs lohnt, auch mal in Söflingen statt in der Ulmer Innenstadt auszugehen.

Bei der aktuellen Übergangslösung erschließt sich mir auch nicht, weshalb man die kurze Linie 8 bis nach Mitternacht betreibt, während die Linie 13 um ca. 20 Uhr endet. Wie wäre es für diese Übergangszeit, die Linie 8 nach 20 Uhr zwischen Söflingen und Multscherschule statt zwischen Ruländerweg und Multscherschule pendeln zu lassen? Dies würde diese bessere Anbindung am Abend vorziehen und bereits die ersten Fahrgäste anlocken, die dann später das Abendangebot auf der Linie 13 auch schneller annehmen würden.

Ob es nötig ist, nach Ladenschluss das Blautalcenter anzufahren, bin ich mir nicht sicher.

Ob es nötig ist, die Linie 13 bis Mitternacht und an Sonn- und Feiertagen zu betreiben, müsste man wirklich an den Fahrgastzahlen prüfen. Ich profitiere gerne von der Bushaltestelle vor der Haustüre, aber allzu oft fährt abends ein leerer Bus an meinem Haus vorbei.

Der Schreiber dieses Kommentars sollte bedenken, dass das Blautalcenter abends ab 20 Uhr schließt, aber die Bewohner des alten Eselsbergs (ca. 8000 Einwohner) auch Abends nach 20.00 Uhr bis Betriebsschluss die Möglichkeit haben sollten mit dem ÖPNV (Linie 8)
heim zu kommen.

Der Schreiber dieses Kommentars sollte bedenken, dass das Blautalcenter abends um 20.00 Uhr schließt, Hingegen die Bewohner des alten Eselsbergs (ca. 8000 Einwohner) ev. auch nach 20.00 Uhr bis Betribsschluss mit dem ÖPNV heim fahren möchten..

Moderationskommentar

Liebe Gäste,
vielen Dank für Ihre rege Beteiligung.
Wir möchten Sie dennoch darum bitten, darauf zu achten, keine Kommentare doppelt einzustellen.
Viele Grüße,
Ulrike Grill (Moderation)

Die Linie 13 fährt schon jetzt ab ca. 19Uhr leer durch die Gegend, wozu soll man dann bis mitten in die Nacht mit einem großen Fahrzeug durch die Wohngebiete fahren und alle aus dem Schlaf reissen? Halte ich für unnötig.

Da muss ich vollkommen zustimmen.Völliger Quatsch!Die Busse sind immer leer.Unnötige Lärmbelästigung, Umweltverschmutzung und was das kostet?!...Blödsinn!

Könnte diese Linie bis ins Donautal weiterfahren?

Moderationskommentar

Hallo Rapp,

auf Ihre Frage haben wir von der Stadt Ulm folgende Frage erhalten:

Wir prüfen eine Verlängerung der Linie 13 bis zum Bahnhaltepunkt Donautal. Das Donautal selber ist mit der Linie 14 ja vom Kuhberg aus angebunden.

Liebe Grüße,
Moderation FL

Hallo,
erst einmal danke für diese Diskussionsplattform, das ist eine prima Idee. Auch ich fände eine Verlängerung der Linie 13 bis ins Donautal (mindestens bis zum Haltpunkt der DB) sehr sinnvoll, um mehr Eselsberger und Söflinger weg vom Kurt-Schumacher-Ring in den Bus zu bekommen. Bei der Größe des Industriegebiets sollte doch eine zusätzliche intelligente Linienführung weitere Firmen an das Bussystem anschließen können.

Warum nicht einfach die 14 ab Khberg über
Gleißelstetten und den Eselsberg zur Wissenschaftsstadt fahren lassen?

Moderationskommentar

Lieber Julius Hamich,

Die Linie 14 fährt nur während der Hauptverkehrszeiten und mit Solobussen. Eine Verknüpfung mit der Linie 13, die auch außerhalb der Hauptverkehrszeiten und teilweise mit Gelenkbussen verkehrt, scheitert leider am unterschiedlichen Taktschema.
Die Linie 13 außerdem ist auf die Fahrpläne der Linien 1 und 2 abgestimmt. Da die Linie 14 im Bereich Kastbrücke verspätungsanfällig ist, würde man bei einer Verknüpfung dieser beiden Linie riskieren, dass das Umsteigen nicht mehr reibungslos klappt.

Wir hoffen, wir konnten Ihre Frage damit beantworten. Viel Spaß beim weiteren Diskutieren!

Mit freundlichen Grüßen,
Laura Höss (Moderation)

Ich halte die Verlängerung für unnötig,wenn das sein muss müssen die Busse vom Schulzentrum über die Tangente geleitet werden.Das kann den Anwohnern der Lindenhöhe nicht zugemutet werden.Die Busse sind die meiste Zeit leer.

Auch ich würde eine Verlängerung ins Donautal gut heissen, da zwischen der 14 und der 10 noch größere Lücken bestehen die man so abdecken könnte. Samstags / Sonntags wird das Donautal von 10/14 kaum bzw. gar nicht angefahren, es soll trotzdem Leute geben die an diesen Tagen arbeiten.

In Hauptverkehrszeiten wäre eine Verlängerung der Linie 13 nach Mähringen, Lehr und Jungingen, die die Linie 45 ersetzen würde, glaube ich sehr gut. Im Ulmer Norden gibt es z.B. viele Schüler, die das Schulzentrum auf dem Kuhberg besuchen und die bisher zum Teils mehrmals umsteigen müssen, um dorthin zu kommen...

Finde ich einen sehr interessanten Gedanken! Das würde einen Teil der Härten abfangen, die dem Ulmer Norden aktuell bevorstünden. Mit einem im Norden zirkulierenden 45er, einem von Bollingen aus über Mähringen und Lehr zum Hbf fahrenden 49er und einem im Wechsel von Lehr/Mähringen fahrenden 13er hätte man eine für meine Begriffe angemessene Anbindung im Ulmer Norden erreicht.

Wie Sie in der SWP schön dargelegt haben, wird der östliche Eselsberg gut angebunden sein, wenn die Linie 2 an den Start geht, der westliche Eselsberg wird allerdings nicht berücksichtigt.
Als Schüler gelangt man sehr schlecht vom Sonnenfeld zum Schulzentrum Kuhberg. Der Unterrichtsbeginn am Robert-Bosch ist um 8.15 Uhr,um die Anfangszeiten zu entzerren; leider fährt kein direkter Bus vom westlichen Eselsberg zum Kuhberg um diese Uhrzeit.
Man muss dann Linie 5 und 13 nutzen, wenn man nicht über die Stadtmitte fahren möchte, Linie 13 fährt aber leider nur alle 20 Minuten. Hat Linie 5 nur minimal Verspätung verpasst man Linie 13 und kommt zu spät. Um dies zu vermeiden ist man als Schüler dann eine ganze Stunde unterwegs, um vom Eselsberg zum Kuhberg zu gelangen. Das gleiche dann natürlich auf dem Rückweg.
Eine häufigere Taktung der Linie 13 wäre sehr begrüßenswert!!!

Gerne, aber absolut nicht notwendig für die Strecke Grimmelfingen- Kuhberg !

Sehr geehrte Damen und Herren, durch den möglichen Wegfall der Linie 13 vom Kuhberg über die Königsstraße und Söflingen zur Wissenschaftsstadt, entfällt (Lt. Zeitungsbericht - oder war das anders gemeint?) auch zwangsläufig der gesamte Zubringerverkehr von Söflingen und dem westlichen Eselsberg zum Blautalcenter. Das wird die Geschäfte dieser Einkaufsmall ganz besonders freuen, wenn das ohnehin schon an "Kundenmangel geplagte" Blautalcenter noch mehr an Kundschaft verliert, denn nicht jeder kommt mit dem Rad oder mit dem Auto in das Center gefahren. Es gibt doch tatsächlich noch Menschen, welche den ÖPNV dafür benützen.
Die Söflinger Bürger "rennen" nicht zuerst auf den Kuhberg, um mit der 2 in die Stadt zu fahren, um dann mit der nächsten Linie wieder in den Westen zu karren. Solch ein Blödsinn!!

Die Studenten, welche massenweise, zu den Stoßzeiten, die Linie 13 zur Uni-Süd benutzen, würden vor den Kopf gestoßen!

Der, m. E. "großmäulige Hupfhansel", Eichhorn, der mehr Söflingen an das Hinterland "verkauft", als söflinger Bürgerinteressen vertritt (vielleicht für das Bundesverdienstkreuz, für das ich mich schäme, wer das alles umgehängt bekommt und für was!), hat mal wieder Ja und Amen gesagt, solange es nicht um seinen eigenen Hintern geht. Sein Spezi, Herr Sch., wird sich böse umschauen, wenn kein Bus mehr vor seiner Haustür am westlichen Eselsberg hält, um ihn in die Blaubeuerer Straße zu befördern.

Bitte s c h n e l l s t möglich abhelfen!!

Söflinger Bürger

Ich verstehe Ihren Kommentar ehrlich gesagt nicht. Ganz offensichtlich will die Stadt den 13er behalten. Sie posten hier in einem Thread, in dem Linienführung und Taktung angegeben sind. Man streicht keine Linie, die in der Hauptverkehrszeit im 20er-Takt fährt.

Es wäre schön, wenn Sie die Materialien lesen, bevor Sie einen unsachlichen Diskussionsbeitrag abfeuern, der nur Unruhe und Verwirrung stiftet.

Holder Holger, wenn die Stadt oder SWP nicht in der Lage ist, ordnungsgemäß den Weiterbestand der Linie 13 zu publizieren, m u s s ein solcher Kommentar hier erscheinen. Da müssen schon Sie die Zeitung richtig lesen! - Ich habe immerhin, mit der "Möglichkeit" eingeräumt, dass dies nicht richtig publiziert wurde. Also, keine "giftige" Bemerkung, wenn Sie die Zeitung nicht selbst gelesen haben. Auch die Homepage gibt keinerlei Auskunft darüber, ob hier der bestehende oder beabsichtigte Linienverlauf aufgezeigt wird. Ich hoffe auf den Weiterbestand der Linie 13 wie bisher und hoffe, dass nur die "Zubringererweiterung" in der Presse gemeint war.

Die Südwestpresse ist nicht das Amtsblatt der Stadt Ulm, deswegen ist es unfair, der Stadt einen Fehler der SWP vorzuwerfen. Dass die 13 offensichtlich beibehalten werden soll, steht genau der Seite, auf der Sie sich befinden.

Im Übrigen aber komme ich gerne der Bitte des Moderators nach und ziehe mich aus dem Faden für diese Linie gerne zurück.

Bitte in Zukunf besser informieren, bevor sie etwas unwahres schreiben, dass nue Verwirrung auslöst.

Moderationskommentar

Liebe Teilnehmende,
vielen Dank für rege Beteiligung am Online-Dialog. Ich möchte Sie jedoch darum bitte, die Diskussion sachlich weiterzuführen und auf Vorwürfe oder Anschuldigungen zu verzichten. Diese tragen nicht zu einem konstruktiven Austausch bei und verstoßen gegen die Regeln des Dialogs (siehe auch http://www.zukunftsstadt-ulm.de/regeln).
Ich hoffe auf Ihr Verständnis und wünsche weiterhin viel Freude am Beteiligungsangebot.
Viele Grüße, Kira Möller (Moderation)

Die jetzige Haltestelle der Linie 13 am Blautal-Center ist eine Katastrophe. Ständig parken Autos darauf und der Bus kommt gar nicht richtig in die Haltestelle rein. Vielleicht könnte man die Haltestelle klarer kennzeichnen, dass nicht ständig Autos darauf stehen. Die Haltestelle ist ja eh noch nicht niederflurig ausgebaut, aber wenn dann ältere Leute oder Kinderwagen sich erstmal an den Autos vorbeizwängen müssen um dann von Straßenlevel einzusteigen ist das schon sehr unangenehm.

Auch ich erachte eine Bedienung des Blautal-Centers außerhalb der Ladenzeiten nicht für notwendig

es bereits Vor-Ort-Termin mit dem Betreiber des BTC. Dieser ist nicht bereit, eine Verbesserung herbeizuführen. HIer sind der Stadt Ulm und der SWU die Hände gebunden, siehe habe keine Handhabe gegen das BTC.
Vielleicht helfen Beschwerden der einzelnen Fahrgäste an das BTC doch noch etwas in der Sache zu bewegen.

Die Linie 13 kann die Haltestelle Blautalcenter oft deshalb nicht richtig anfahren, weil die Linie 10 dort Aufenthalt hat. Mein Vorschlag zumindest für die restliche Zeit des Baustellenfahrplans, also noch weit über 1 Jahr:
1. Linie 10 auf dem Abschnitt ZOB - Blautalcenter einstellen. Das spart 1 Fahrzeug.
2. Linie 8 bedient die Haltestellen Multscherschule - Burgunderweg - Beim Türmle - Lupferbrücke - Blautalcenter (Abfahrthaltestelle der Linie 10) und dann alle Haltestellen bis ZOB. Tagsüber sollte ein 20-min-Takt gefahren werden. Dazu braucht man 1 Fahrzeug mehr als bisher bei der Linie 8. Ab 21 Uhr könnte man die 8 wie bisher zwischen Multscherschule und Ruländerweg pendeln lassen.
Vorteile: Direktverbindung von Multscherschule und Burgunderweg in die Stadt (bisher muss man am Ruländerweg beim Umsteigen fahrplanmäßig 5 min warten, was nicht gerade sinnvoll ist) und ein besseres Angebot zwischen Blaubeurer Straße und ZOB (20-min-Takt statt 30-min-Takt). 3 zusätzliche Busse, wie es Herr Gönner in http://cdu-fraktion-ulm.de/image/inhalte/56_obantwort_oepnversatzverkehr... darstellt, bräuchte man nur, wenn eine Direktverbindung Multscherschule - ZOB alle 10 min führe (die 8 fährt meistens alle 20 oder 30 min) und wenn diese Direktverbindung über Bahnhof Söflingen - Beringerbrücke verliefe, was absolut nicht zwingend ist - man kann genauso gut über die Blaubeurer Straße fahren.

Es wäre toll wenn die Linie 20 (Von Ermingen, Eggingen) und die Linie 13 an der Haltestelle Sonnenstraße in Söflingen aufeinander abgestimmt würden. Damit würde man von Ermingen und Eggingen (auch Roter Berg und TSG) aus wesentlich schneller zu Uni Süd gelangen und sich die Fahrt ins Stadtzentrum hinein und wieder hinaus ersparen. Momentan verpassen sich die Linien an der Sonnenstraße um ein paar Minuten. Damit könnte auch die Auslastung der Linie 13 zur Uni Süd erhöht werden und die zukünftige Linie 2 entlastet werden.

Liebe Öffi-Anbieter und auch Nutzer,

der Text am Anfang wiederspricht sich: Fährt der 13er nur
a) Die Linie 13 bedient den Linienweg Grimmelfingen - Kuhberg Schulzentrum
oder wie ich hoffe die gesamte Strecke
b) Linie 13 Grimmelfingen <> Uni Süd.

Deshalb meine Frage: gibt es eine Bestandsgarantie für den 13er Kuhberg/Grimmelfingen <> Uni Süd?

Der Bedarf ist auf jeden Fall vorhanden wie in den vorherigen Kommentaren ja gut zu lesen ist.
Ich schliesse mich diesen gerne an.

Beste Grüße, M.

Ich kann sie erleichtern, da wie auf dem Bild der Linienfürhung zu sehen ist die Linie 13 ab dann von Grimmelfingen ÜBER Kuhberg und Söflingen zur Uni Süd fährt. :)

Oder auch nicht? Ich bin mir da nicht sicher...

Moderationskommentar

Lieber Martin,

auf Ihre Frage haben wir von der Stadt Ulm folgende Antwort erhalten:

Wie in der Grafik dargestellt, bedient die Linie 13 die gesamte Strecke Grimmelfingen - Uni Süd.

Viele Grüße,
Moderation FL

In der heutigen SWP (Do, 17.11.2016, S. 18) steht die beunruhigende Behauptung, die Linie 13 fahre in Zukunft nur zwischen Grimmelfingen und Schulzentrum Kuhberg, wo man dann in die neue Straßenbahnlinie 2 umsteigen müsse. Ich hoffe, es handelt sich hier um einen Irrtum der SWP! Ein Wegfall der tangentialen Direktverbindung von Uni, Eselsberg, Blautalcenter, Söflingen und Kuhberg wäre ein Rückfall um 25 Jahre - damals kam man schneller zu Fuß als mit dem ÖPNV vom Eselsberg nach Söflingen, weil man immer den riesigen Umweg über den Hbf in Kauf nehmen mußte...
Der auf dieser Seite hier abgebildete Streckenplan, auf dem die 13 weiterhin zur Uni Süd fährt, scheint jedoch dieses Negativszenario nicht zu bestätigen. Bitte klären Sie Herrn Resch ggf. über sein Mißverständnis auf, damit die SWP eine Richtigstellung veröffentlichen kann und die Gerüchte um die 13 aufgelöst werden. Vielen Dank!

Moderationskommentar

Lieber Andreas Gnahm,

zur Ihrer Befürchtung haben wir von der Stadt Ulm folgende Frage erhalten:

Die Linie 13 bedient die gesamte Strecke Grimmelfingen - Uni Süd, wie in der Grafik dargestellt.

Viele Grüße,
Moderation FL

Ich möchte mich dem Kommentar des Herrn Gnahm vom 17..11.16 anschließen und hoffe und wünsche, dass die Linie 13 - entgegen der Behauptung in der SWP - weiterhin über den Kuhberg hinaus Söflingen und den Eselsberg bis zur Uni Süd bedient. Dies sieht ja auch die Linienführung in Ihrem neuen Streckenplan vor. Es gibt ja auch Schüler aus Söflingen und Eselsberg, die die Schulen am Kuhberg (Anna-Essinger, Jörg-Syrlin-Schule, Berufsschulen usw. ) besuchen oder Kuhbergbewohner, die den Söflinger Friedhof aufsuchen wollen. Diese wären gezwungen, zum Ehinger-Tor zu fahren, um dort umzusteigen. Die SWP sollte diese Fehlmeldung aufklären.

Die Anwohner, Arbeitenden sowie das HfG-Archiv Ulm als städtische Einrichtung (Teil des Ulmer Museums) Am Hochsträß würden sich sehr freuen, wenn im Zuge der neuen Fahrpläne die Linie 13 auf ihrem Weg "Schulzentrum - Grimmelfingen – Schulzentrum" die Ende 2014 gestrichene Haltestelle „Am Hochsträß“ wieder anfahren könnte. Da die Linie 13 bisher ja immer ein kurzer Bus ist müsste ein Abbiegen von Grimmelfingen kommend nach links ja möglich sein. Die Bushaltestelle ist nach wie vor komplett vorhanden.

Moderationskommentar

Liebe Frau Hanisch,

von der Stadt Ulm haben wir den Hinweis erhalten, dass das HfG-Archiv auch fußläufig über die Haltestelle "Oberer Kuhberg" zu erreichen ist. Das Anfahren der Haltestelle "Am Hochsträß" ist daher auf Weiteres nicht vorgesehen.

Viele Grüße,
Ulrike Grill (Moderation)

Gute Idee,dann wäre unser Problem,dass auf der Lindenhöhe selten jemand zu oder aussteigt auch gelöst wenn der Bus öfters über den Kuhbergring fährt.

Meine Schwiegermutter hat mir den Artikel aus der SWP gegeben und befürchtet, wie manch andere, dass die Linie 13 nicht mehr durch die Königstraße fährt. Auf dem Bild erscheint die Buslinie wie bisher (mit Erweiterung Grimmelfingen), aber schriftlich steht dieses nicht genau im Text. Und bisher hat sich kein Moderator exakt dazu geäußert. Nun also meine Frage: Besteht die Linie 13 weiter und wird nur nach Grimmelfingen erweitert?
Auch wäre es für die Anwohner und Arbeiter, sowie für die Schüler des Aicher-Scholl-Kolleggs toll wenn zumindest morgens und abends die Bushaltestelle Hochsträß wieder angefahren würde.

Moderationskommentar

Liebe Frau Nohr,

von der Stadt Ulm haben wir die Bestätigung erhalten, dass die Linie 13 weiter bestehen wird und diese nach Grimmelfingen erweitert wird. Sie haben also richtig erkannt, dass diese Neuerung so auch in der Grafik zu sehen ist.

Viele Grüße,
Ulrike Grill (Moderation)

Eine Verlängerung bis zum Bahnhof Donautal hätte für Schüler vom Kuhberg eine bessere Anbindung an die Bahnlinie Richtung Biberach und würde den Umstieg über den Hauptbahnhof entlasten.
Eine Verlängerung Richtung Ulmer Norden (Lehr, Mähringen) als Einsatzbusse zu den Schlubeginnzeiten würden Schülern Richtung Kuhberg eine Entlastung bringen.

Linie 13 und 15 finde ich einen gute Ansatz zu einer Ringlinie. Jetzt fehlt nur noch der Lückenschluss von Grimmelfingen über das Donautal (ggf. knapp/kurz Wiblingen) Richtung Wiley/Dietrich Theater (damit Anschluss an Ludwigsfeld). Oder muss niemand vom z. B. Ludwigsfeld ins Donautal? Bisher müssen diese Fahrgäste immer den Umweg über das "Bermudadreieck' "HBf/Ehinger Tor/Steinerne Brücke".

Sehr geehrte Planer und Entscheider,

verstehe es, wer will. Warum endet die Linie 13 in Grimmelfingen und geht nicht bis zur DB-Haltestelle im Donautal?
So ist man als Pendler aus Richtung Süden kommend gezwungen, wenn man auf den Kuhberg möchte, entweder mehrmals (Linie 14) umzusteigen, oder die Strecke über Hauptbahnhof / Linie 2 zu nehmen. Eine direkte Anbindung würde eine deutliche Entlastung für den Hauptbahnhof bringen.

Ich frage mich auch, warum es überhaupt eine Linie 13 und eine Linie 14 gibt, diese beiden Linien könnten m. E. zu einer durchgehenden Linie verschmelzen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter H.

Moderationskommentar

zu Ihrer Frage hat sich die Stadt Ulm bereits an anderer Stelle dieses Dialoges geäußert.

Auf ihre Frage hat sie geantwortet:

"Wir prüfen eine Verlängerung der Linie 13 bis zum Bahnhaltepunkt Donautal. Das Donautal selber ist mit der Linie 14 ja vom Kuhberg aus angebunden."

Liebe Grüße,
Moderation FL

Die Wahrscheinlichkeit, dass Busse Verspätungen anhäufen, erhöht sich mit jeder Haltestelle. Eine Verbindung Uni-Süd - Eselsberg - Blautal - Kuhberg - Donautal - Wiblingen wäre vielleicht die längste Linie im Netz.

Die Linie 13 solte bis ins Donautal weitergeführt werden und dort ihre Wendeschleife haben, an der die Fahrer ihre (verdiente) Pause machen können.
Dies würde die äußerst unbefriedigende Situation an der jetzigen Wendeschleife direkt vor dem Feuerwehrgerätehaus in Grimmelfingen entschärfen.
Bei etwa 30 Einsätzen und 30 Übungen im Jahr kommt man sich zwangsläufig immer in die Quere. Der Platz für einen Bus und 2 Feuerwehr-LKW ist einfach zu klein.....

Die Wendeschleife am DB-Haltepunkt wäre quasi eine Eierlegende Wollmilchsau für alle Beteiligten !

in der Südwestpresse vom 16.10. wird berichtet, dass die Linie 13 künftig zwischen Grimmelfingen und Schulzentrum Kuhberg fährt. Was ist mit der Strecke Söflingen- Uniklinik über das Blautalcenter? In einer Info Veranstaltung an der Uniklinik war die Information, dass die Linie 13 sowohl während der Bauphase der Linie 2 als auch danach erhalten bleibt.
Ich komme aus Gleiselstetten und bin mit Linie 11 und 13 an die Uniklinik unterwegs. Bei einem Wegfall der Linie 13 von Söflingen an die Uniklinik müsste ich wieder auf das Auto umsteigen,... wie einige Mitfahrer ebenfalls, da ich bereits jetzt schon 1/2 Stunde unterwegs bin. Über das Ehinger Tor wäre ich noch viel länger unterwegs. Die Linie 11 und 13 sollte wie versprochen mindestens im 20 Minuten Takt wie bisher erhalten bleiben.

Das ist hier ehrlich gesagt schon mehrfach angesprochen und beantwortet worden. Auf der Karte ist es auch klar zu sehen: Die Linie 13 soll weiter wie bisher verkehren, aber zusätzlich noch nach Grimmelfingen (und vielleicht zum Haltepunkt Donautal) verlängert werden.

Seiten