Vorheriger Vorschlag

Linie 22 Ulm <> Dellmensingen <> Laupheim

Der Takt der Linie 22 soll tagsüber bis Gögglingen erhöht werden. Außerdem ist in Planung - sofern rechtlich möglich - eine Fahrt pro Stunde zusätzlich bis Unterweiler anzubieten.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Linie 44 Mähringen <> Lehr <> Jungingen <> Böfingen

Die Linie 44 wurde aufgrund mangelnder Nachfrage zum Schuljahresende 2016 eingestellt.

weiterlesen

Linie 24 Ulm <> Unterweiler <> Schnürpflingen <> Laupheim

Ab 01.01.2017 wird die Linie 23 zur neuen Linie 24 mit neuem Linienverlauf unter einem neuen Betreiber.

Welche Veränderungen hätten Sie gerne auf dieser Linie? Was darf überhaupt nicht passieren? Teilen Sie es uns hier mit!

Die Taktzeiten der Linie 24 finden Sie hier!

Kommentare

Es darf auf keinen Fall das Sammeltaxi ausfallen.
Evtl.bessere Verbindungen zum Stadtverkehr am Wochenende.

Es fährt kein Bus nach Schnürpflingen...

Die Linie 24 hat eine Lücke im Fahrplan. Um zur 3. Stunde in die schule zu kommen, die um 9:30 Uhr beginnt, kommt der 8:14 Bus in Unterweiler viel zu früh und der um 9:54 zu spät. Bitte um einen Bus zwischen 9 Uhr und 9:15!!!

Ich korrigiere, die öfters und das für viele Schüler um 9:30 beginnt

Ich befürchte dass der neue Anbieter der von Laupheim kommt und bis Ulm fährt bestimmt sehr oft mit Verspätungen zu kämpfen hat.Dies ist für alle Fahrgäste sehr ärgerlich.Deswegen schlage ich vor die Linie 9 zu erhalten und nach Unterweiler fahren zu lassen.

Warum komme ich nicht vor 6 Uhr in Donautal oder in Ulm von Gögglingen und Donaustetten?

Moderationskommentar

Hallo Vasiliki Kantouri,

von der Stadt Ulm haben wir die Antwort erhalten, dass in Zukunft die Fahrplanzeiten angepasst werden.
Wir hoffen, wir konnten Ihre Frage damit beantworten.

Viele Grüße,
Ulrike Grill (Moderation)

Die Abfahrtszeiten Friedrichshafener Str. Sollten an die Unterrichtsendzeiten besser angepasst werden. In 3-6 Minuten schafft es kein Schüler vom Klassenraum zur Bushaltestelle. Wenn der Bus verpasst wird kommt erst Stunden später der nächste. Mit der bisherigen Linie 23 ging es ja auch anders. Ansonsten werden die Schüler gezwungen ganzjährig mit dem Fahrrad zu fahren, dass finde ich nicht sehr kundenorientiert. Aber klar die Schüler können sich ja nicht wehren und habe keine andere Wahl.

Bei der neuen Linie 24 kann man nicht wirklich eine Verbesserung erkennen - es ist die Fortschreibung unter anderem Namen der bestehenden schlechten Nachverkehrsversorgung in den Ulmer Süden. Der Ulmer Norden bleibt weiter mit 20-minütigen Taktzeiten angebunden. Warum? Dort leben auch nicht wesentlich mehr Menschen.
Warum wird die Linie 24 nach Laupheim erweitert ohne gleichzeitig auch Verbesserungen Richtung Ulm umzusetzen?
Ansätze dazu gäbe es bestimmt mehrere. So könnten bestehende Linien (22, 3), eventl auch nur zeitweise, erweitert werden. um die Ortsteile, die ja zu Ulm gehören (nicht Laupheim), besser zu versorgen.
Auch müsste die Linie 24 nicht zwingend bis ZOB fahren. Eine Anbindung bis Wiblingen würde ausreichen, von dort ist ein akzeptables Weiterkommen gewährleistet.
Es besteht m.E. weiterer Anpasungsbedarf an den aktuellen Planungen.

Bei der Durchsicht des angefügten Fahrplans vermisse ich eine Fahrt gegen 9 Uhr aus Unterweiler nach Ulm. Eine "Lücke" von fast 2 Stunden am Vormittag ist für viele Vorhaben (Arztbesuch, Einkaufen, Anschluss zum Zug etc.) zu groß.
Leider lassen sich die Abfahrtstzeiten weiterhin schlecht merken, weil es keinen Taktfahrplan gibt.
Auch der neue Fahrplan lässt für einen Ortsteil einer Universitätsstadt, vor allem tagsüber und samstags, sehr zu wünschen übrig.
Deutlich besser sieht es - wie schon bisher - abends aus, wenn die SWU die Fahrten mittels Rufbus übernimmt.
Super Halbstunden-TAKT(!) abends und sogar Sonntags tagsüber einen Stunden-TAKT(!) und Sonntagabend sogar ein Halbstunden-TAKT(!)..
Damit ist der Fahrplan zu den Randzeiten dichter und übersichtlicher als zu den Stoßzeiten werktags.
Das wünsche ich mir auch untertags, damit ich nicht wie bisher nach Wiblingen gehen/mit dem Rad fahren muss, um einen dichteren Takt nach Ulm und zeitnah wieder zurück zu haben..

Ich finde es sehr gut, dass nun zwischen Unterweiler und Laupheim ein direkter Bus verkehrt, da ich in Unterweiler wohne und in Laupheim arbeite. Bisher war es fast unmöglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Unterweiler nach Laupheim zu kommen.
Um aber wirklich täglich mit dem Bus zur Arbeit fahren zu können, ist mindestens ein zweiter Bus am Nachmittag zwischen 16:30 und 18:30 nötig. Bei den heutigen flexiblen Arbeitszeiten ist es unmöglich sich immer nur auf einen einzigen Bus zu verlassen. Der Bus der um 17:20 in Laupheim losfährt, sollte natürlich auch zum Einsteigen an allen Haltestellen in Laupheim halten (nicht nur zum Aussteig).

Die neue Busverbindung durch Unterweiler hat viele neue und auch gute Zeiten doch genauso auch fatale Zeiten, bzw. Fahrten die man einfach auslässt oder die Busse einfach zu spät fahren und dadurch viele Jugendliche oder auch Arbeiter zu spät kommen.

Da wären die Busse morgens von Unterweiler in Richtung Ulm. Es wäre schön, wenn die Zeiten von jeweils 7.24Uhr, 8.14 Uhr 14min früher kommen könnten, da zum Beispiel die Schule so anfängt, dass man mit beiden Bussen zu spät kommen würde. Wenn sie jetzt 14 min früher kommen könnten, würde die Schüler pünktlich kommen und müssten auch nicht Ewigkeiten in der schule warten. Dann der Bus um 9.54 Uhr . Der ist viel zu spät, da z.B. die Schule um 9.40 beginnen, oder 9.35 Uhr. Jetzt müssen die Schüler über eine Stunde warten um zur Schule zu gehen. Das geht doch nicht, kann man vielleicht noch zusätzlich einen Bus um ca. 9.05 Uhr fahren lassen in Richtung Ulm.

Moderationskommentar

Hallo Anonymous,

für die Taktung dieser Buslinie kann die Stadt Ulm leider keine Aussage treffen, da der Fahrplan vom Alb-Donau-Kreis vorgegeben wurde.

Liebe Grüße,
Moderation FL

Müsste die Diskussion dann nicht mit dem Alb-Donau-Kreis geführt werden?

Es wäre wünschenswert wenn für die Ulmer Schüler die 12 Uhr Linie mir dem Ferienfahrplan getauscht werden könnte, da die Schüler um 12.05Uhr erst Schule aus haben, und nach dem jetzigen Plan der da Bus fährt. So müssen diese eine Stunde auf den nächsten Bus warten.
.
Es wäre wünschenswert wenn er in den Schulzeiten um 12.13 Uhr fahren würde.(lt. fahrplan aktuell Ferienzeit)
Ebenso wäre ich auch für einen Bus um 7.00 / 7.10 Uhr der bis nach Ulm fährt.

Es wäre sinnvoll den Ringverkehr Donaustetten-Unterweiler Wiblingen auszubauen um in Wiblingen eine gute Anschlußverbindung zu haben.Ohne lange Wartezeiten

Einige Anmerkungen zum ÖPNV aus Unterweiler Sicht:

1. Ab dem neuem Jahr wechselt der Betreiber des Linienverkehrs in Unterweiler (Uw.). Nach einer europaweiten Ausschreibung wird statt der Firma Bayer die Firma Bottenschein auf der Linie fahren. Leider scheint damit keine Verbesserung der Anbindung von Uw. an die Stadt verbunden zu sein, so dass Uw. auch weiterhin nur neidvoll auf den ÖPNV in den Stadtteilen Grimmelfingen, Böfingen, Wiblingen, Lehr, Jungingen, Einsingen, Eggingen, usw. blicken kann.

2. Laut Ankündigung der Stadt soll das Fahrtenangebot im ÖPNV in den Ortschaften Donaustetten und Gögglingen „nachjustiert“ werden. Auch für Uw. wäre eine solche „Nachjustierung“ des ÖPNV zwingend geboten. Für ältere Bürger und Bürger ohne ein Auto ist die Innenstadt am Abend und am Wochenende nicht zu erreichen.

3. Werktags fährt nach 20 h kein Bus mehr in die Stadt und nach 20:30 h auch keiner mehr zurück. (Das bedeutet z.B., dass man abends aus München kommend nicht mehr nach Uw. kommt.) Die zeitliche Folge der in Uw. fahrenden Busse ist außerdem sehr gering. Es gibt werktags vormittags Fahrtenlücken von 100 min., das sind 1 ⅔ h. Am Samstagmittag verkehrt außerdem fast kein und am Sonntag sogar überhaupt kein Bus mehr.
In den Abendstunden und am Wochenende gibt es zwar einen sogenannten „Rufbus“. Dieser Rufbus wird aber von den Bürgern kaum angenommen, weil er mindestens 30 min. vor Fahrtbeginn telefonisch angefordert werden muss und obendrein der Fahrpreis teurer ist.

4. Die privaten Busunternehmen fahren in der Regel mit Reisebussen. Für ältere Menschen oder für die Mitnahmen von Kinderwägen, Rollstühlen oder Fahrrädern sind Reisebusse aber wegen ihres hohen Einstiegs denkbar ungeeignet.

5. Eine Verbesserung des ÖPNV in den südlichen Vororten Uw., Donaustetten und Gögglingen könnte erreicht werden, wenn die nach Wiblingen fahrenden Stadtbusse (wenigstens teilweise) über eine Schleife in die Vororte Uw., Donaustetten und Gögglingen weiterfahren würden.

6. Laut Mitteilung der Stadt werden die Konzessionen der privaten Busunternehmen erst Ende 2019 bzw. erst nach Fertigstellung der Straßenbahnlinie 2 erneuert. Da in Uw. bereits Ende 2016 das private Busunternehmen wechselt, scheint diese Aussage für Uw. nicht zu stimmen.

7. Es wird dringend empfohlen, dass die Verantwortlichen in der städtischen Abteilung „Verkehrsplanung und Straßenbau“ und im Gemeinderat einmal selbst mit der Buslinie 23 (künftig 24) fahren, um sich ein Bild von der mangelhaften Busanbindung von Uw. zu machen. Das ÖPNV-Defizit von 15 Millionen Euro ist für die Stadt sicher schmerzhaft. Es kann aber nicht sein, dass dieses Defizit auf Kosten der Bürger in den Vororten abgebaut werden soll.

Ich bin zwar kein Nutzer der Linie 24 und wohne nicht im Süden Ulms, finde Ihren Beitrag aber sehr klar und nachvollziehbar argumentiert. Die Situation im Süden scheint sehr unbefriedigend zu sein, auch in Wiblingen. Vielleicht wäre für die Zeit nach der Konzessionsvergabe an den privaten Unternehmer darüber nachzudenken, ob man nicht im Süden einen Ringverkehr mit städtischen Bussen für die Ortsteile im Süden organisiert, der an einem geschickten Umsteigepunkt (Ulm-Donautal? Ulm-Einsingen? Südliches Wiblingen?) an die Ulmer Innenstadt angebunden wird, wenn eine städtische Direktlinie bis ganz in den Süden vielleicht nicht wirtschaftlich ist.

Bitte morgens Arbeitsbeginn zwischen 6 und 8 Uhr und
Mittags Feierabend zwischen 14.30 und 16.30 Uhr
Anschlussbusse Linie 14 (Donautal) beachten!!!!
Auszubilden sollten mit den Bussen an ihren Arbeitsplatz kommen.
Für eine Rücksichtnahme bedanke ich mich.

auf dieser Linie kommt es meistens vor, dass die Busse für Rollstuhlfahrer nicht geeignet sind. Es kommt der Doppelstockbus oder es kommen Niederflurbusse, bei denen der Stellplatz für Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen durch Bestuhlung von herausnehmbaren Sitzen blockiert ist. Dies darf bei dem neuen Busunternehmen nicht vorkommen..
Deshalb wäre es besser, wenn städtische Busse Unterweiler anfahren würden. Am besten die Ortsteile Donaustetten, Gögglingen und Unterweiler als Ringverkehr mit ULM ZOB verbinden. Ein Umsteigen ist für Menschen mit Behinderung und auch für Leute mit Kinderwagen sehr umständlich.
Anmerkung: wann werden in Unterweiler die Haltestellen entsprechend den EU Vorgaben umgebaut ?

Ich bin auf die Busverbindung vom alten Jahr angewiesen,da ich mitten in Ulm arbeite und kein Auto besitze.
Die Busverbindungen um 7.13 Uhr wie auch 09.10 Uhr sind einer meiner wichtigsten Verbindungen zur Arbeit.
Daher bitte ich um Verständnis und Rücksichtsnahme.