Vorheriger Vorschlag

Linie 2: Kuhberg Schulzentrum <> Wissensschaftsstadt

Voraussichtlich im Sommer 2018 geht die neue Linie 2 in Betrieb, die auf den bisherigen Buslinien 3 und 4 Änderungen mit sich bringt. Aufgrund der neuen Straßenbahnlinie 2 sind daher zahlreiche Änderungen im gesamten Straßenbahnnetz nötig.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Linie 4 Wiblingen <> Böfingen

Mit Inbetriebnahme der neuen Straßenbahnlinie 2 vsl. im Sommer 2018 übernimmt diese den Abschnitt der Linie 4 zwischen Kuhberg Schulzentrum und Ehinger Tor.

weiterlesen

Linie 3: Wiblingen <> Wissenschaftsstadt

Mit Inbetriebnahme der neuen Straßenbahnlinie 2 vsl. im Sommer 2018 übernimmt diese den Abschnitt der bisherigen Linie 3 zwischen der Wissenschaftsstadt und Ehinger Tor. Dadurch entfällt die Linie 3 vollständig, den Abschnitt Ehinger Tor - Wiblingen wird zukünftig die Linie 4 übernehmen.

Der Grund dafür ist, dass durch die Einführung der Linie 2 zahlreiche Anpassungen im Liniennetz nötig sind.

Frage an Sie: Entstehen aus Ihrer Sicht Herausforderungen wenn die Linie 3 entfällt?

Die Taktzeiten aller Linien finden Sie hier!

Kommentare

ab 0:30 gar keine bahn/keinen bus mehr fahren zu lassen finde ich ziemlich traurig. Ich bin nicht oft unter der Woche weg, aber wenn, dann immer ein Taxi zu nehmen, wo ich doch schon ein teures semesterticket gekauft habe, sehe ich nicht ein. Dass eine Stadt von der Größe Ulms keine Nachtbusse hat ist allgemein doof.

Es gibt sehr wohl Nachtbusse. Wiblingen ist durch eine angebunden. Und ich bezweifle, dass sie spät Nachts in die Wissenschaftsstadt wollen. Ggf eine weitere Linie, die bis Söflinger Weinberge fährt. Davon gibt jeweil drei je Linie in beide Richtungen. Bitte schauen sie sich nochmal den geplanten Linientakt an. Dort werden die N1 - N8 aufgelistet.

Nachtbusse verkehren nur am Wochenende. Die Aussage ist daher keineswegs falsch. Die künftige Linie 2 auch nach 0:30 Uhr halbstündlich verkehren zu lassen wäre aus meiner Sicht durchaus sinnvoll., auch um die Attraktivität der Wohngebiete Kuhberg und Eselsberg zu steigern.

Das Problem ist hier wohl, dass das Fahrgastaufkommen nachts unter der Woche sehr gering ist.
Natürlich könnte man jetzt argumentieren, dass sich das bessert, wenn die Linien auch tatsächlich verkehren. Das halte ich aber für eher unwahrscheinlich.

Einfach mal nur den Vergleich ziehen zwischen jetzt und Zukunft. Ich sehe hier keine Verschlechterung.
Bitte bedenken Sie auch die enstehenden Kosten. Wenn nur gaaaaaanz wenige in Bus/Straßenbahn sitzen, ist das eine zuschußfahrt. Wer soll das bezahlen? Sind Sie bereits das doppelte oder dreifache für die Fahrt dann zu bezahlen?

Zitat: "wo ich doch schon ein teures semesterticket gekauft habe"
Also Ich habe gerade mal nachgesehen und ein Semesterticket kostet laut Ding Webseite 116,50 € und gilt mehrere Monate.
Ich als nicht Studierender muss PRO MONAT ~55€ berappen und dann ist die angebliche ÖPNV Verbindung in Wahrheit nichts anderes als eine durch ständige Anwohner subventionierte Schulbusverbindung.
Wenn man sich das Studieren nicht leisten kann muss man es halt sein lassen.

Moderationskommentar

Hallo Bob,
vielen Dank für Ihren Beitrag. Mit Hinweis auf die Dialogregeln: http://www.zukunftsstadt-ulm.de/regeln, möchte ich Sie jedoch darum bitten,
auf eine respektvolle und sachliche Formulierung zu achten. Formulierungen wie "Den Schuss wohl nicht gehört", stehen einer konstruktiven Diskussion im Weg.
Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

"Wenn man sich das Studieren nicht leisten kann, muss man es halt sein lassen"

Was ist das denn für eine Einstellung?? Nur Kinder von reichen Eltern kriegen die Chance der freien Berufswahl, oder??
Entschuldige, Bob, aber so ein Komentar ist hier nicht angebracht!

Moderationskommentar

Liebe Teilnehmenden,

mit Verweis auf die Dialogregeln (http://www.zukunftsstadt-ulm.de/regeln) möchte ich Sie bitten sachlich zu bleiben und von persönlichen Angriffen abzusehen. Diese tragen nicht zu einer konstruktiven Diskussion über den Nahverkehrsplan in Ulm bei.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Kira Möller (Moderation)

Im Zuge des Ausbaus des Studentenwohnheims an der Manfred-Börner-Straße würde es langsam Sinn machen das Wohnheim an die Nachtbuslinien anzuschließen. So kommen die 400 Studenten Nachts auch besser nach Hause.
Auch Nachtbusse unter der Woche sind sicherlich vereinzelt sinnvoll.

Studenten haben anscheinend noch zuviel Zeit. Warum sollte nur ein Teil der Bevölkerung Ulms / Neu-Ulms von so etwas profitieren? Wieviele der Studenten gehen den jeden Abend in die Stadt und nach mitternacht erst nach Hause. Bitte vergessen Sie dabei nicht die Schließungszeiten der Lokale.

Ich wohne relativ zentral und arbeite an der Uniklinik im Schichtdienst. Inklusive Umsteigen dauert mein Weg zur Arbeit ca. 25 Minuten. Das finde ich praktisch. Unpraktisch sind jedoch die Ankunftszeiten der Busse vor allem am Wochenende: da ist man gerne mal eine halbe Stunde zu früh an der Klinik, was bei einem Dienstbeginn um 6 Uhr morgens durchaus unangenehm ist. Mit einem späteren Bus kommt man jedoch erst nach 6 Uhr an.

Ich würde mir wünschen, dass bei der Taktung der Linie 2 nicht nur Studierende, sondern auch die Klinikmitarbeiter bzw. deren Dienstzeiten berücksichtigt werden! Da wir einen Großteil der Fahrgäste zu diesen Uhrzeiten ausmachen, könnten Sie Informationen zu unseren Dienstzeiten einholen und die Fahrpläne (zumindest im Ihnen möglichen Rahmen) danach gestalten.

Warum kann man die Schichtzeiten nicht entsprechend in Absprache mit dem Arbeitgeber verschieben, z. B. die ganze Abteilung oder das ganze Krankenhaus?
Die Fahrplangestaltung ist ein sehr komplexes Thema und von Laien nicht mehr durchblickbar.. Es läßt sich nicht immer alles so gestalten. Eine Änderung hier führt zu einer Änderung woanders und findet dort dann wieder Aufschrei. Nur ein ganzheitliches Optimum ist nicht möglich. Deshalb wird es immer wieder irgendetwas nicht passendes geben.

Seit dem die Streckenführung der Linie 3 verändert wurde, ist man mit dem Rad wesentlich schneller unterwegs von der Uni bis in die Stadt und zurück.. Das ist aktuell durch die verschiedenen Baustellen katastrophal.
Es gibt kaum noch Radwege, denn die meisten wurden als Baustelle um funktioniert. Der Wechsel von den Kliniken Eselsberg-Michelsberg und Safranberg mit den teilweise vorhandenen und nicht vorhandenen Radwegen ist kaum möglich. Dabei sei der Knotenpunkt Lehrertal erwähnt. Wie kann man als Radfahrer von der Kreuzung von dem nicht mehr vorhandenen Radweg zum vorhandenen Radweg wechseln???
Im Stadtzentrum rings um das Theater kann man als Radfahrer nur "streckenweise" fahren oder man schiebt das Rad auf den gekennzeichneten Fusswegen.
Ich spreche sicherlich nicht nur für mich sondern es sind viele Radfahrer von der Situation betroffen.
Ich persönlich würde mir wünschen, eine Lösung für die vielen Radfahrer zu finden..
Die derzeitige Situation ist keine Dauerlösung.

"Die derzeitige Situation ist keine Dauerlösung."

Mit Verlaub, aber das soll sie ja auch nicht sein. Das ist eine Not- und Zwischenlösung für die Zeit, in der die Straßenbahn hergestellt wird. Ich kann verstehen, dass Sie Ihren Frust loswerden möchten, aber die Kritik ist trotzdem nicht ganz durchdacht.

Erleb das immer wieder, dass die Leute gerne auch von Wiblingen mal direkt nach Neu-Ulm (über die Europastraße) fahren würden. Es gibt reichlich Leute die da auch gern zum Kaufland, Kino, Wiley und Co. von Wiblingen aus direkt fahren würden. Es ist für die meisten echt anstrengend (vor allem für ältere) jedes Mal am Bahnhof umsteigen zu müssen und teils 45 Minuten unterwegs zu sein und dass obwohl Neu-Ulm fast an Wiblingen grenzt..
Denke, dass eine Umfrage in Wiblingen und dem Gebiet drumherum das lösen könnte. Dann könnte z.B. die Linie 4 von Wiblingen über Neu-Ulm nach Böfingen fahren.

Ihr Problem ist allseits bekannt und wurde schon in den Bürgerforen in Neu-Ulm gegenüber OB und Verwaltung der Stadt Neu-Ulm kundgetan. Es wurden sog. Tangential-Linien gefordert, die es in Ulm gibt (z.B. 13, 14, 15, 45)
Die Planung des ÖPNV auf bayrischer Seite ist nicht in der Zuständigkeit der Stadt Ulm und auch nicht der SWU.
In Neu-Ulm ist alles sternenförmig geplant, der Fachbegriff dafür ist ein polares Zentrum, der ZUP nämlich.
Betrachtet man Ulm und Neu-Ulm, so ist das ein bipolares Zentrum, ZUP und HBF/ZOB.

Eine einfache Lösung wäre die Verstärkung der bestehenden (RAB-)Linie 70 zwischen Wiblingen und Neu-Ulm ZUP.

Es scheint mir sinnvoll auf dieser Strecke zu den Stoßzeiten zusätzlich Schnellbusse anzubieten, die vom Ehinger Tor OHNE ZWISCHENHALT bis zur Lise-Meitner-Straße fahren und dann weiter wie die 3 oder 5 sonst auch.
Desgleichen vom HBF aus.

In mittlerweile über einem Jahr, dass ich mit der alten Linie 3 unterwegs bin, haben es zwischen den beiden Stationen NIE mehr als zwei Personen geschafft zuzusteigen, weil der Bus einfach immer genagelt voll war.

Wer auf der Strecke zusteigen will hat schlicht und ergreifend keine Chance.
Das ist gerade auch für die Schulkinder auf der Strecke ungünstig, und für den Kindergarten.

Dabei brauche Sie dann zusätzliche Busse / Fahrer und die verursachen zusätzliche Kosten. Wer soll dies bezahlen? Zuschlag für Schnellbusse oder ähnliches müßte man dann verlangen.

Es wurde an der Uni schon oft über Direktbusse diskutiert. Alle Studenten sind der Meinung, dass dies schneller wäre als der "normale" Kurs.

Das Problem ist, dass ein Direktbus nicht auf dem normalen Kurs fahren kann, da er sonst andere haltende Busse überholen müsste, was zu nicht vertretbar vielen Überholmanövern und gegenseitigem Ausbremsen führen würde. Ein Kurs über die B10 würde morgens im Verkehr festhängen und darüberhinaus entweder die Uni Süd/Botanischer Garten oder alle anderen Haltestellen nicht erreichen.

Im derzeit noch geltenden "Fahrplan 2016" sieht man auf Seite 308f bei der Linie 48 einige Busse der RAB, die von Mähringen her zur Uni fahren und dann die Haltestellen Universität Süd, Eselsberg Hasenkopf, Ulm Lehrer Tal und Ehinger Tor haben. Die RAB zeigt also seit einem Jahr, dass Schnellbusse möglich sind. Ich bin der Meinung, dass die "technischen Probleme" völlig übertrieben dargestellt werden. Man sollte mal die RAB fragen, ob ihre Busse, die von Uni Süd bis Lehrer Tal exakt dieselbe Strecke fahren wie die Linie 3, ständig durch SWU-Busse ausgebremst werden. Genauso wenig müsste man zusätzliche Busse anschaffen. Vorschlag: alle Wagen, die von Science Park II bis ZOB fahren (aktuell 29 min Fahrzeit), könnten wie die RAB vom Hasenkopf bis Lehrer Tal ohne Halt fahren. Dann braucht man sogar eher WENIGER Fahrzeuge, und durch die kürzere Fahrzeit und ein besseres Angebot hätte man mehr Fahrgäste. Ein Beispiel: 12.11 fährt derzeit ein Bus ab Science Park II zum ZOB. Ich hätte gerne eine konkrete Antwort, durch welche anderen Busse dieser Bus "ausgebremst" würde.

Guten Tag,

Sie haben natürlich recht, die RAB fährt mit der 48 ebenfalls bestimmte Haltestellen nicht an, auch wenn der Grund nicht eine Direktverbindung ist, sondern die Tatsache, dass die RAB die Baustellenumfahrung über den westlichen Eselsberg nicht akzeptiert und daher diese Haltestellen nicht andient.

Was Sie dabei zum einen außer Acht lassen, ist, dass es sich bei der 48 zumeist um einen Solobus handelt, und dieser nur fünfmal pro Tag und Richtung verkehrt. Es ist schon ein Unterschied, ob sich zehnmal am Tag ein Solobus an anderen Bussen vorbeischlängelt oder ob hier im Minutentakt Gelenkbusse aneinander vorbeiziehen.

Sind Sie schon mal mit der Linie 48 mitgefahren? Die läuft ebenfalls auf andere Busse auf, das riskante Fahrverhalten der RAB-Fahrer hält das zwar von einer neuen Bestzeit nicht ab, aber sicherheitstechnisch ist das nicht bedenkenlos.

Durch das Auslassen der Haltestellen Kelternweg-Beringerbrücke würde man in jedem Fall weniger als 5 Minuten gewinnen.

Zu Ihrer Fahrt um 12.11:
Ihre Linie wird mit folgenden Linien kollidieren: Linie 13 verkehrt 2 Minuten früher, Linie 5 verkehrt 1 Minute früher und - je nachdem wie schnell der Bus wäre - Linie 3 verkehrt 5 Minuten früher.

Das wären also 2-3 Überholmanöver. Wenn jetzt noch die Linie 13 auf die Linie 5 aufläuft, dann ist das Überholen eines Gespanns aus 2 Bussen unmöglich.

Hallo Nikno,
ja, ich bin schon mit dem "Schnellbus" der 48 gefahren und sehe sie auch öfters . Die Fahrten waren weit angenehmer als mit der 3 zum Ehinger Tor, die Busse liefen keineswegs ständig auf SWU-Busse auf. Und "riskantes Fahrverhalten" kann ich bei der RAB so pauschal auch nicht feststellen. Natürlich müsste man dafür sorgen, dass ein solcher Schnellbus von der Haltestelle Uni Süd nicht gerade 1 oder 2 min nach Abfahrt einer anderen Linie 3 oder einer 13 startet. Zumindest mit der 13, die an der Uni Süd Endhaltestelle hat und pünktlich abfahren kann, ist eine solche Abstimmung problemlos möglich.
Und noch zum Zahlenbeispiel (hier Zahlen aus dem alten Fahrplan, aber im neuen gilt das prinzipell genauso): Sie haben recht - einen Bus um 12.11 ab Uni Süd als Schnellbus starten zu lassen, würde zu Konflikten führen. Mir ging es aber um den Bus, der um 12.11 am SCIENCE PARK abfährt und um 12.20 an Uni Süd. Hier gibt es keine Konflikte mit der Linie 13 (Abfahrt 12.09 ab, also 11 min früher). Der Bus ist um 12.26 am Ruländerweg - die Linie 5 Richtung Stadt fährt dort 12.22 Uhr, also 4 min früher. Und selbst wenn einmal ein solcher "Schnellbus" z.B. an der Beringerbrücke warten müsste, weil dort in der Haltestelle eine 3 oder 5 steht: ist das so schlimm? Aktuell stehen ja auch öfters mal 3 reguläre Busse der Linien 3 oder 5 dicht hintereinander an der Haltestelle Beringerbrücke oder Bahnhof Söflingen, und die beiden hinteren müssen etwas warten, bis sie die Haltestelle anfahren können.
Übrigens gab es vor ca. 20 Jahren schon "Schnellbusse", damals mit einer Linie 12 vom Ehinger Tor zum Bundeswehrkrankenhaus, die an einigen Haltestellen am Eselsberg durchfuhr. Hat damals funktioniert...

Moderationskommentar

Hallo Gast,

von der Stadt Ulm haben wir folgende Antwort zu Ihren Hinweisen erhalten:

Ihr Einwand betrifft die derzeitige Baustellensituation und ist nicht mit dem Zielnetz vergleichbar und für uns nicht nachvollziehbar. Mit der Straßenbahnlinie 2 gibt es künftig eine schnelle und komfortable Erschließung des Eselsbergs. Parallel fahrende Busse werden im neuen Liniennetz möglichst vermieden; einzig zwischen Hauptbahnhof und dem unteren Eselsberg werden die Linien 2, 5 und 6 parallel fahren.
Den Vorschlag, alle Busse zukünftig ohne Halt vom Hasenkopf bis Lehrer Tal durchfahren zu lassen, entspricht nicht der Zielsetzung einer guten Erschließung.

Viele Grüße,
Ulrike Grill (Moderation)

Hallo Frau Grill,
es geht hier ja nicht darum eine dauerhafte Lösung zu finden, sondern die für die meisten Fahrgäste nicht zufriedenstellende Situation zu beheben, bis die Linie 2 fertiggestellt ist (und das dauert vermutlich noch 2 Jahre).
Warum ist ein Expressbus vom Ehinger Tor/Hbf über die B10 zur Staudingerstraße (ähnlich der 15) keine Option?
Wie oben dargelegt wurde benötigt eine solche Expresslinie nicht unbedingt mehr Fahrer/Busse.

Zwischen Ehinger Tor und Lise Meitner Straße soll dann sie Linie 2 fahren, die hoffentlich dem Verkehrsaufkommen gerecht wird

Wer derzeit auf dem Weg zur Uni mehrfach täglich fährt, wird feststellen, dass vor allem während den Stoßzeiten wenig Busse fahren und diese vollkommen überfüllt sind. Die Linie 2 müsste fast ebenso in einem 5-10 Min Takt zur Uni fahren, damit sie überhaupt die Menge der Studierenden aufnimmt. Ich bezweifle, dass die Linie 2 dies schafft. Es müssen sicherlich auch weiter Busse angeboten werden, die diese Menge bewältigen. Die Schnellbusse sind auch bereits jetzt ein wichtiges Thema und von den Studierenden mehr als gewünscht. Die Beschriebenen Überholmanöver gibt es bereits jetzt und das auf der ganzen Strecke und jeden Tag. Ich finde auch, dass die RAB zeigt, dass dies durchaus möglich ist. Vielleicht sollten sich die Organisatoren und die Stadt mal morgens zw. 7 und 8 Uhr selbst in die Busse der Linie 3 setzen um mit diesen zur Uni zu fahren. - zwischen 18-20 Uhr am Abend sind die Bussen ebenso überfüllt. - Manchmal fragt man sich als Student, ob überhaupt ein Dialog zw. Universität und "Universitätsstadt"-Ulm besteht!?

Hallo an alle ich möchte fragen ob es möglich wäre die Linie 3 in Wiblingen behalten und der Linie 3 neue Linienführung nach Neu-Ulm Bis Donau-Iller-Werkstätten Neu-Ulm. Das der über Classic Garlerie über Waldeck bis Donau-Iller-Werkstätten Neu-Ulm.
ich werde meine Lieblingslinie vermissen. Es sei den ihr macht es das der Linie 3 von Wiblingen Direkt nach Neu-Ulm und die Endhaltestelle Donau-Iller-Werkstätten. Wenn es möglich wäre dann bin ich schneller da in Arbeit.
Die Linie 3 war früher nach Neu-Ulm gefahren stand 1998 war das Heute zutage fährt die Linie 3 nach Wissenschaftstadt

von wo nach wo wollen wieviele Fahrgäste. Wieviele Fahrgäste sind auf welchem Linienast und wann unterwegs. Dementsprechend und aus anderen Gründen setzen sich die Linienverbindungen zusammen.
Auf Einzelwünsche oder Wünsche in sehr geringer Anzahl kann dabei nicht eingegangen werden. Irgendeiner regt sich immer auf. Man kann es nicht allen recht machen.

Hallo das was ich vorher gesagt habe bin ich Falsche Bereich oder bin ich Schon ihr Richtig ?
Und ich weiß ich rege mich auf wegen meiner Lieblingslinie 3 bald nicht mehr fährt und des halb Wollte ich fragen jeder hat seine Meinung der das ihr Los werden will. Also meine Frage Zu Linie 3
Wäre es möglich eine Direkte Verbindung von Wiblingen nach Neu-Ulm bis Donau-Iller-Werkstätten. und da werden einigen Leute freuen weil da Bus morgens schlecht fährt nach Werkstatt ok und Das war nur meine Meinung ob es möglich macht von die Stadt Planung oder nicht

Möglich ist immer alles, aber es muss auch bezahlbar sein. Deswegen wird die Stadt viele in diesem Forum enttäuschen müssen.

Es ist schade, wenn Ihre Lieblingslinie nicht mehr so fährt. Vielleicht ist für Sie der 70er interessant? Fährt von Wiblingen nach Neu-Ulm zum ZUP, wo Sie dann in einen der Busse zu den Werkstätten (71, 73) umsteigen können. Die Fahrt von WIblingen nach Neu-Ulm geht ziemlich direkt.

Hallo Holger Laut nach Fahrplan um 7:06 Uhr in Friedrichshafener Straße in Schulzeit
Aber der ist nicht gekommen laut nach Fahrplan soll er kommen hat Ding gesagt da ich denen gefragt habe und ich habe die RAB auch geschrieben aber keine Antwort könnt einer von euch denen sagen wer eigentlich Fährt um die Uhrzeit 7:06 Uhr in Wiblingen Schulzentrum Friedrichshafener Straße ich glaube es ist der Bottenschein der Jubeläumsbus Ding Werbung hat in Neu-Ulm Habe ich gesehen in Pranger Fährt der in Schulzeit die Uhrzeit nicht 7:05 Uhr ich habe denen gesagt und keine Antwort bekommen und deshalb warte ich auf Antwort vor ich dort warte der kommt nicht um 7:06 Uhr

Hallo Tobias,

ich hoffe, Sie bekommen konkrete Hilfe von der Stadt oder der RAB.

Unabhängig davon möchte ich vorschlagen, dass die Stadt Ulm bei der Stadt Neu-Ulm eine Neuordnung der Regionalbuslinien rechts der Donau anregt. Anderswo wurde vorgeschlagen, nicht mehr so viele Regionalbusse aus dem bayerischen Gebiet zum ZOB in Ulm durchzuleiten. Vielleicht ließe sich wenigstens eine Linie, die auch durchs Vorfeld führt, statt nach Ulm ZOB über den ZUP in Neu-Ulm und dann weiter nach Wiblingen legen. Es wurde ja von mehreren der Wunsch geäußert, eine solche Querverbindung rechts der Donau herzustellen. Vielleicht mit Führung übers Donautal bis nach Erbach?

Absolut zu befürworten, daß nicht alle Busse vom ZUP bis zum ZOB durchgeleitet werden, zumal zu bestimmten Zeiten diese Busse nahezu leer sind. Das würde eine Kosteneinsparung bringen.

Moderationskommentar

Hallo Tobias,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Ihre Frage zur Linie 3 ist hier richtig platziert.. Wir möchten jedoch um Ihr Verständnis dafür bitten, dass die Beantwortung der Fragen nicht sofort erfolgen kann, Wir bemühen uns sehr, dass dies zeitnah geschieht. Sollte es doch einmal zu Verzögerungen aufgrund der hohen Beitragszahlen kommen, bitten wir Sie dies zu entschuldigen.

Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

Moderationskommentar

Hallo Tobias,

von der Stadt Ulm haben wir zu Ihrer Frage zur Linie 3 folgende Antwort erhalten:

Bei der Planung des Netzes wurden die Wegebeziehungen und Verkehrsströme berücksichtigt. Direkte Verbindungen sind somit auf den Hauptrouten erforderlich. Innerhalb dieses Netzes kann auf andere Linien umgestiegen werden. Die Verbindung Wiblingen - Donau-Iller-Werkstätten in Neu-Ulm ist nicht so nachgefragt, dass eine Direktverbindung sich hier wirtschaftlich lohnen würde.

Viele Grüße,
Ulrike Grill (Moderation)

Hallo Ulrike Grill
Es muss ja nicht unbedingt zu Donau-Iller-Werkstätten Neu-Ulm
Es Reicht auch Meiniger Allee oder Waldeck oder ZUP Neu-Ulm
Ich werde mich Freuen ob es eine Direkteverbindung ganz nach Neu-Ulm verbinden Zufahren ich bin gespannt wie das Ergebnis aus sieht aber ich werde meine Liblingslinie 3 vermissen

Ich möchte meine Liblingslinie. Linie 3 behalten von Wiblingen und eine Direkten verbindung nach Neu-Ulm
es haben einigen Leute ihr geschrieben.

Hallo mir ist es Eingefallen es hat jemand schon geschrieben die Idee finde ich sehr gut wenn es möglich ist
Die Linie 4 von Eselsberg nach Böfingen Süd und Linie 5 Von Wiblingen nach Ludwigsfeld
Das wäre auch eine Gute Idee
Und Leute von Neu-Ulm können Die Linie 7 nach Hauptbahnhof Fahren die Leute sind nicht verärgert es gibt Haufen Linien die nach Ulm Hauptbahnhof Fahren ich finde es super wenn das kommt es sei denn ihr habt noch besser planen das von Wiblingen eine Direkte Verbindung nach Neu-Ulm wäre super dann sind Die Leute Froh und ich es haben schon viele ihr geschrieben eine Direkte Verbindung von Wiblingen nach Neu-Ulm viele Grüße Tobias

Habe ich Richtig gelesen da oben was sie Mir geschrieben haben das es Verkehrsströme eine Direkten Verbindung gibt nach Neu-Ulm ? Weil wie ich zum Teil gelesen habe von Leuten ihr in Diskussion ok ich bin gespannt ob es wirklich stimmt bin ich euch sehr dankbar das alle Die Mit Diskussion gemacht haben viele Grüße Tobias aus Wiblingen

Ok dann zieht es für mich schlecht weil ich immer am Hauptbahnhof Fahre mit Linie 3 und steige um in Linie 5 bis Waldeck oder mit Der Linie 9 am Rathaus Ulm und dann in die Linie 5 wie ich sehe fährt mein Bus in Zukunft über Rathaus Ulm und kann nürgenswo Umsteigen der nach Waldeck Fährt alle 20 Minuten also bis es sowas kommt muss ich überlegen ob ich dort noch Arbeite weil ich kann Adenauerbrücke nicht Umsteigen weil dort über Winter nicht gestreut wird und Ehinger Tor so eine Gedränge ist aber Steinerne Brücke und Adenauerbrücke sind nicht so viele Leute in der Haltestelle ich finde es schade eine Direkte Verbindung wie Linie 70 wäre super aber da ihr nicht Begeistert seit und ich habe eine Behinderung und meine Liblingslinie Fehlt mir sehr in meinem Herzen ok ich finde ihr sollt mal überlegen vielleicht ein E Bus der unter der Woche und in Den Ferien und Nachmittag zurück fährt aber es sieht echt für mich Schlecht aus ich darf den Bus der in Arbeit fährt nicht in den Ferien fahren weil er Zuspätkommt nur der um 7:30 Uhr kommt der ja andere nicht viele Grüße Tobias

Hallo und außer dem ist der Bus eine Hauptlinie weil der fährt immer Täglich außer Linie 9 der Linie 9 ist nur Verstärkung fährt also es wäre möglich eine Direkte Verbindung von Wiblingen nach Neu-Ulm weil es Näher ist und Wissenschaftlich lohnt es sich es schon einige wünschen es das viele Grüße Tobias

Und eigentlich lich hast da mir geschrieben eine Direkte Verbindung Nach Neu-Ulm aber dann hast du ein Fehler geschrieben die Hauptlinie ist die wo Öfters Fahren und außer dem könnt ihr für eine oder 2 Tage Probe fahrt anbieten dann können wir fest stellen ob es Wissenschaftlich es Lohnt und eine Umfrage machen wer die meisten Abstimmung und Unterschrift dann ist die Mehrheit aber wenn nicht habe ich große Probleme bei Umsteigen am Rathaus Ulm weil der Bus wo anders fährt aber ich steige dort nicht um nur dort wenn es gibt es tut mir leid ich steige nicht aus bei Adenauerbrücke in Winter und Ehinger Tor in Schulzeit zu viel Schüler und da kann ich nicht Beilen wenn der Bus spät ist oder Anschluss gewährleisten morgens zwischen 7: Uhr und 8 Uhr viele Grüße Tobias

Heute habe ich schon wieder die Linie 3 nach Wiblingen verpasst. Ich komme mit dem Bus Linie 5 und muss zum Albert-Einstein-Gymnasium (Haltestelle Tannenplatz Zentrum). Bei fast allen Fahrplänen in den letzten Jahren war die Umsteigezeit zwischen Linie 5 -> Wissenschaftsstadt und Linie 3 -> Alte Siedlung viel zu knapp. Dazu kommt, dass der 3er teilweise zu früh abfährt (ich habe meine Uhr mit der Uhr am Fahrkartenautomat synchronisiert)! Somit müssen ich und einige andere 10 Minuten mit schwerem Gepäck und in der Kälte warten. Ich hätte gerne 1 bis 2 Minuten mehr Umsteigezeit am Hauptbahnhof (bzw. ZOB). Vielleicht kann ja der 3er am Eselsberg etwas länger warten. Ein etwas lockerer Fahrplan für die Linie 3 ist vielleicht auch möglich.

Die Linie 3 geht in der Wissenschaftsstadt in die Linie 5 über, die Linie 5 geht in der Wissenschaftsstadt in die Linie 3 über. Daraus resultiert die ungünstige Umsteigerelation von Linie 5 kommend aus Neu-Ulm auf Linie nach Wiblingen.
D. h. es ist egal um wieviel Minuten ich welchen Bus der Linie 3 oder 5 verschiebe, es bleibt alles beim alten.
Kommt der Bus Linie 5 z.B. 3 Minuten früher planmäßig an, ist der Bus Linie 3 durch die Abhängig in der Wissenschaftsstadt ebenfalls 3 Minuten früher da.

Die Abhängigkeit von Linie 3 und 5 ist mir durchaus bewusst. Ich frage mich nur, ob es möglich ist, den 5er oben an der Uni etwas weniger und der 3er in Wiblingen etwas länger warten könnte. Das würde sich ausgleichen oder funktioniert das nicht?

es außer in den frühen Morgendstunden und im abendlichen 30 Minuten Takt keine Pausen an den Kliniken Wissensschaftstadt.
Wenn man eine Pause machen würde, würde dies für etlche Fahrgäste eine unnötige längere Fahrzeit geben. Dies fördert nicht die Attraktivität des ÖPNV.
Dieses Problem wird ja jetzt erstmal nur bis zum nächsten Fahrplanwechsel bestehen bleiben.
Ab Dezember 2016 gibt es dann eine ganz andere Korrelation, da der Bus Linie 3 und 5 Richtung Wissenschaftsstadt wieder am HBF und nicht mehr am ZOB Ost hält. Die Pausen oder NIchtpausen an Kliniken Wissenschaftsstadt bleiben so. Daraus ergibt sich in Ihrem Fall eine kürzere Wegstrecke zum Umsteigen am Ehinger Tor.
Am HBF / ZOB hätten Sie 6 min zum Rüberlaufen.
Am Ehinger Tor sind es ebenfalls 6 min.
Kurzum, es gibt somit ab Dez 2016 eine Verbesserung.
Mit dem neuen Zielliniennetz wird mit Sicherheit dann nochmal alles anders.

Bei dieser Anpassung fällt mir auf, dass ein ganzes Stadtteil die direkte Verbindung zum Bahnhof verlieren wird. Das wird die Pendler benachteiligen, weil sie dann Bahn, Straßenbahn und Bus koordinieren müssen, um rechtzeitig ihr Ziel zu erreichen. Es könnte auch dazu führen, dass Reisende wieder öfter mit einem Auto zum Bahnhof fahren werden, oder die kürzeren Strecken, z.B. Memmingen, gleich mit dem Auto erledigen.

Seiten