Luftqualitäts- und Klimadatenmessung

Beschreibung des Projektes:

Hat sich das Klima vor Ort messbar verändert? Mit Sensoren legen wir die Basis für eigene Messreihen.
Mit Sensoren wird die Luftqualität in u.a. in Kleingärten, in bebauter Umgebung an Straßen im Quartier gemessen, um dadurch den Zusammenhang von Klima und Verkehrsbelastung besser zu verstehen und daraus geeignete Maßnahmen für zukünftige Steuerungskonzepte zu entwickeln. Grundlegende Umweltparameter sollen in kurzen Intervallen in Echtzeit gemessen und zur Auswertung für forschende und wissenschaftliche Institute zur Verfügung gestellt werden. So könnten Umweltdaten direkt steuernd in den Alltag und in die städtische Planung einfließen. Fachleute helfen uns, diese Daten zu verstehen.

Die UNW hat bereits eine Sensebox in ihrem Büro in der Innenstadt implementiert, dessen Messdaten alle einsehen können:


Bereits umgesetzte Meilensteine:

  • 02/2020: Erste Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern
  • 14.11.19: Entscheidung Gemeinderat zur Umsetzung des Projekts
  • Apr./Mai 19: Bürgerinnen und Bürger reichen die Idee im Zuge einer Bürgerbeteiligung ein


Nächste Schritte:

  • Festlegung der Standorte und Datenerhebung

Was sind die Luftqualitätssensoren nicht?

  • Willkürlich platzierte Geräte zur Luftqualitätsmessung ohne Know-How und Interpretation der Werte
  • Zusätzliche Sensoren ohne Mehrwert

 

Projektleitung:

Kai Weinmüller, Tel. 0731 388 59-40, k.weinmueller[at]unw-ulm.de

Projektpartner:

- noch unklar

Projektdauer

- 12/2019 - 09/2021


Dieses Projekt wird im Rahmen des Förderprojektes zukunftskommune@bw vom Land Baden-Württemberg gefördert.