Selbstbestimmt und souverän

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Digitale Medien sind in unseren vier Wänden längst Zuhause. Chance oder Risiko? Dieser Frage ging der 5. Ulmer Familientag unter dem Motto „Familie & Digitalisierung“ nach.

Das Interesse war groß. Etwa 90 Besucher kamen am 9. November in die Räume der Familien-Bildungsstätte in der Sattlergasse. Sie alle setzten sich mit den Chancen und Risiken der Digitalen Medien auseinander. Diese eröffnen Familien u.a. neue Kommunikationsmöglichkeiten sowie schnelle und effiziente Informationsgewinnung. Wichtig ist nur, dass man die Medien souverän handhabt und auch kritisch beurteilen kann. Hier sind vor allem Papa und Mama gefordert, denn sie sind die Vorbilder für Kinder und Jugendliche.

Nicht selten ist der Umgang mit den neuen Medien ein Streitpunkt, der Versuch gemeinsame Regeln zu formulieren führt meist zu Konflikten. Wie soll man nun aber in der Familie mit der Digitalisierung umgehen, welche Geräte und Anwendungen sind sinnvoll, was sollte man lieber lassen? Darum ging es unter anderem in dem Workshop „Herausforderungen des Familienalltags durch die Digitalisierung“, den Dr. Markus Marquard und zwei Kolleginnen vom ZAWiW der Universität Ulm im Rahmen der Zukunftsstadt 2030 leiteten. Gemeinsam wurden unter anderem Ideen und Anregungen gesammelt, wie man als Familie in der digitalen Welt selbstbestimmt und souverän bestehen kann.