Zukunftsstadt Goes Europe!

ulm.macht.zukunft.

Ulm geht mit und hilft, digitale Nachhaltigkeit in Europa gemeinsam zu gestalten: Clever, offen, für alle und nachhaltig. Das gemeinsame Vorhaben mit dem VDI Technologiezentrum läuft noch bis März 2022.

Idee und Ziele
Ziel des Vorhabens ist es, Nachhaltigkeit gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern unter Nutzung digitaler Techniken in der Stadtentwicklung zu etablieren. Die Ausgangsbasis stellen innovative Lösungen dar, etwa für Mobilitätsherausforderungen, die gemeinsam in europäischen Partnerstädten zu erprobt und umgesetzt werden. Diese wurden im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt auf Basis von Open-Source-Software, offenen Daten und Schnittstellen entwickelt.

Ausgangspunkt für die europäische Verknüpfung ist das Intelligent Cities Challenge (ICC) Netzwerk der Europäischen Kommission. Der Dialog mit den Leuchtturm-Städten aus dem ICC-Netz-werk soll kommunale Erkenntnisse zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen und zur Gestaltung des digitalen Wandels in die Breite zu bringen. Mit dem Projekt wird ein offener Wissensaustausch zwischen Städten, Experten und Interessengruppen zum Aufbau einer nachhaltigen und lebenswerten Stadt begleitet. Bürgerwünsche und -Anforderungen werden in Politik umgesetzt und die Rückgewinnung der Datenhoheit der Bürgerschaft vorangetrieben.

Ergebnisse
Offene Daten und Freies Wissen als Grundlage für Teilhabe stehen im Fokus aller Maßnahmen. Durch die Verwendung von Open Educational Resources (OER) und den Einsatz von Open Source Software wird die Weiterverwendung in anderen Netzwerken und Städten gewährleistet. Das entstehende Konzept wird auch die bestehenden Netzwerke der Stadt Ulm integrieren und so eine gute Übertragbarkeit auf europäische Städte aufzeigen. Die Stadt Ulm leistet so mit ihren Bürgerinnen und Bürgern einen wichtigen Beitrag, welche Dienste und Angebote gesellschaftliche Akzeptanz finden und wo auch Grenzen zu ziehen sind.

Die Maßnahme transferiert gute Lösungen für die nachhaltige Stadtentwicklung über Landesgrenzen hinweg. Der Europäischen For-schungsraum wird durch wissenschaftlichen Austausch und Transfer von Ergebnissen der Leitinitiative Zukunftsstadt gestärkt.

Zahlreiche Städte, Stadtteile, Gemeinden oder Landkreise in Deutschland arbeiten an innovativen Lösungen zur nachhaltigen Stadtentwicklung, etwa im Bereich des Klimaschutzes und Anpassung an den Klimawandel, der Mobilität, der nachhaltigen Gestaltung urbaner Räume, der Innenenwicklung, der Integration oder auch der Digitalisierung.

Die Herausforderungen in diesen Feldern sind für Kommunen, die vergleichbar groß und regional oder strukturell ähnlich aufgestellt sind, oft die gleichen. Daher können ein gezielter Austausch und die Übertragung der dort gewonnenen Erkenntnisse und Forschungsergebnisse auf andere Kommunen die Wirkung der geleisteten Forschungsarbeit erheblich steigern. Dies gilt sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene.

Aufbauend auf Ergebnissen aus Forschungsprojekten der Leitinitiative Zukunftsstadt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, wird ein Konzept für die Vernetzung und Kooperation mit europäischen Partnerkommunen auf der praktischen Ebene umgesetzt. Die Maßnahme trägt zum Transfer von übertragbaren Forschungslösungen bei, auch über die Landesgrenzen hinweg: Sie fördert den Zugang zu, den optimalen Austausch und den Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen und stärkt so den Europäischen Forschungsraum. Vor allem mit Blick auf nachhaltige Stadtentwicklung und die Vernetzung und Kooperation mit europäischen Kommunen.

Lokale Projekte profitieren vom Austausch mit europäischen Partnern, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen und vergleichbare Ziele verfolgen. Kommunale Partnerschaften werden zum Treiber für die regionale Entwicklung und nicht zuletzt werden dadurch auch Sichtbarkeit und Attraktivität der eigenen Region gesteigert.

Umsetzung und Transfer
Laufzeit: April/2020 – März/2022
Projektleitung:
Stadt Ulm, Geschäftsstelle Digitale Agenda
Sabine Meigel, s.meigel@ulm.de
Ansprechpartner beim Projektträger:
VDI Technologiezentrum GmbH
Dr. Udo Heugen, heugen@vdi.de

Für weitere Informationen zu „Zukunftsstadt Goes Europe!“ steht Ihnen die IPZ-Geschäftsstelle gerne zur Verfügung:
Web: www.innovationsplattform-zukunftsstadt.de
E-Mail: zukunftsstadt@vdi.de